Fotoausrüstung für lange Reisen

7. Februar 2015

foto-ausrüstung

Die Frage “welche Fotoausrüstung soll ich auf eine Reise mitnehmen” hast Du Dir wahrscheinlich auch schon mal gestellt. Die immer gültige Allgemein-Antwort habe ich natürlich auch nicht parat, aber ich kann ein wenig erzählen, was ich auf dieser 8-wöchigen Asien-Reise im Gepäck hatte. Was mir die Auswahl ein wenig erleichtert hat, ist die Tatsache, dass ich vor einem Jahr von meiner Canon DSLR auf MicroFourThirds (MFT) umgestiegen bin. In meinem konkreten Fall habe ich die EOS 50D gegen eine Olympus OM-D E10 eingetauscht. Und die eben erwähnte Erleichterung meine ich ganz wörtlich: alles was ich jetzt in meiner Fototasche dabei habe, wiegt weniger als die 50D mit einem Objektiv. Und das Stativ für die OM-D muss auch nicht so ein ‚Trümmer‘ sein, wie es eine 50D verlangt. An Objektiven habe ich ein Panasonic 20/1.7, das Kit-Zoom 14-42/3.5-4.5, eine Tele-Zoom 40-150/4-5.6 und das Walimex 7,5/1.8 im Gepäck (alle Millimeter-Angabe musst Du bei MFT mal zwei nehmen, um auf die Vollformat-Brennweite zu kommen). Mit der Auswahl bin ich bisher gut zurecht gekommen. Nur das Kit-Zoom würde ich beim nächsten Mal zuhause lassen. Als Stativ habe ich mir kurz vor der Abreise noch das Three Legged Things Punk gegönnt. Ob Du wirklich ein Stativ mit Dir rumschleppen willst, ist natürlich ein wenig von Deinem bevorzugten Fotobereich ab. Ich wusste aber, dass ich in Singapur Nacht-Fotos machen wollte und dass sich auf den Inseln Thailands sicher auch ein sehr schöner Nachthimmel zeigt. Und da ist ein Stativ einfach unabdingbar. Ausserdem liebe ich den Livecomp-Mode an der OM-D, und der funktioniert eben auch nur mit Stativ. Ein weiterer Vorteil der OM-D ist, dass man sich einiges an Zusatz-Equipment sparen kann. Über das eingebaute WLAN kann man die Kamera mit dem iPhone koppeln und hat so z.B. einen Fernauslöser mit Live-View (großartig für Überkopf-Aufnahmen: Kamera aufs Einbein-Stativ geschnallt, hochhalten und die Motiv-Auswahl auf dem iPhone-Display treffen). Und ein Intervallometer ist sowieso schon in die Kamera integriert. Das Ganze (inklusive Stativ!) passt in eine kleine Ortlieb-Fototasche. Für die habe ich mich vor allem entschieden, weil sie wasserdicht ist! Ein unschätzbarer Vorteil, wenn man im Monsun, auf kleinen Schiffen und anderen offenen Verkehrsmitteln (Pickup, Tuktuk, Moped) unterwegs ist. So bleibt die ganze Fotoausrüstung garantiert trocken und staubfrei. Was hast Du auf Reisen dabei? Und warum? Schreib doch einen kurzen Kommentar 🙂

1 comment

  1. Pingback: Unterwegs Fotos sichern - ohne Laptop! - Stadt Land Insel

Leave a reply

Go top